Individual Coaching

Jede Führungskraft lebt unvermeidbar in Konflikten.

In jeder professionellen Organisation entstehen permanent Konflikte: ständige Veränderungen (und damit der Verlust von Stabilität), Knappheit an Ressourcen (vor allem Zeit und Geld) und beziehungsbasierte Spannungen sind Hauptursachen dafür.

Und plötzlich steckt man in dieser Sackgasse. Ein Problem wird immer größer, einige Lösungsversuche sind bereits gescheitert. Vorgesetzte, Kollegen oder Mitarbeiter spüren, dass etwas nicht stimmt. Der innere Druck wächst und man spürt, dass man mehr und mehr emotional reagiert. Unsicherheit und Spannungen ziehen sich bis in unser Privatleben.

Erste Phase des Coachings ist immer eine Analyse („Was ist hier eigentlich los?“) und die genaue Definition der Absicht des Klienten. Gemeinsam erarbeiten wir „das Ziel hinter den Zielen“ und unterscheiden dabei zwischen erst- und zweitbesten Ergebniszuständen.

Die Lösung des Problems ist bereits verfügbar – in Ihnen!

Manager erarbeiten sich im Laufe ihrer Karriere probate Handlungsmuster, die sie immer wieder erfolgreich anwenden. Diese „Denkpfade“ reduzieren die Komplexität (sie bieten Orientierung und Sicherheit), entwickeln sich jedoch oft unbemerkt zu einer Art Komfortzone. Limitierter Lern- und Handlungsspielraum inklusive.

„Digging the same hole deeper“ heißt der Effekt, der uns das gleiche Muster immer wieder mit mehr und mehr Einsatz anwenden lässt. Der nie zu einer neuen, belastbaren Lösung führt – aber immer einen enormen Verlust an Energie und Motivation mit sich bringt. Ein Teufelskreis: der Lösungsversuch verstärkt das Problem.

Im Coaching entwickeln Sie eine neue, konstruktive Perspektive auf den Konflikt – kognitiv wie emotional. Sie identifizieren Ressourcen für veränderte Bewertungs- und Handlungsmuster, entwickeln alternative Szenarien und probieren diese aus. Sicher und experimentell im geschützten Rahmen des Coachings.

Business Coaching – warum und wann es wirkt

Jede echte Veränderung geschieht aus freiem Willen – denn das Verlassen der eigenen Komfortzone ist immer herausfordernd, anstrengend – manchmal schmerzhaft. Ein authentischer und freiwilliger Wunsch nach Veränderung des Klienten ist daher zwingende Grundvoraussetzung für erfolgreiches Coaching.

Eine respektvolle, neugierige und neutrale Haltung des Coaches ist entscheidend für den Erfolg – wichtiger als die eingesetzten Interventionen oder Tools. Begegnen sich Coach und Klient auf Augenhöhe, entsteht im Laufe des Prozess eine Vertrauensbeziehung – unabdingbare Voraussetzung für den Entwicklungsprozess.

Kurt Frehe hat alle Höhen und Tiefen des Manager-Lebens selbst durchlebt. Seine tiefe persönliche Erfahrung ermöglicht eine emphatische, aber auch kritisch-herausfordernde Führung des Coaching-Prozesses. Die Entwicklung des Klienten steht dabei im Mittelpunkt – wenn gewünscht, bringt Kurt Frehe sich dazu auch inhaltlich ein.